chkm_barbarazweig

Heute ist Barbaratag.

Wussten Sie, dass zu Weihnachten aufgeblühte Barbarazweige auch auf eine Hochzeit hindeuten.

Barbarazweige, früher auch oft als Barbarabäume bezeichnet, sind Zweige von Obstbäumen, die nach einem alten Brauch am 4. Dezember, dem liturgischen Gedenktag der hl. Barbara in der römisch-katholischen und der griechisch-orthodoxen Kirche , geschnitten und in einer Vase aufgestellt werden.

Der Barbaratag erinnert an die Tochter des wohlhabenden Heiden Dioscorus. Er ließ sie aus väterlicher Eifersucht in einen Turm sperren, zu dem nur er und eine alte Magd Zutritt hatten. Barbara ließ sich heimlich taufen und verteidigte trotz Folter standhaft ihren Glauben weswegen sie von ihrem Vater eigenhändig enthauptet wurde.

Der Legende nach sollen auf ihrem Grab zu Weihnachten Blumen geblüht haben. Mit dem Einwässern von Obstbaumzweigen wird diese Erinnerung wachgehalten. An ihrem Gedenktag, dem 4. Dezember, stellt man traditionell Barbarazweige (Zweige von Obstbäumen, meist Kirsche, inzwischen auch Forsythienzweige) ins Wasser, die bis zum Heiligen Abend aufblühen und Glück und Segen für das kommende Jahr bringen sollen.

Hauptmenü